Menü
AGB

Allgemeine Wettbestimmungen Online-Wetten der
Firma Admiral Sportwetten GmbH

1. Die nachstehenden Wettbestimmungen gelten für alle Wettverträge mit Kundinnen und Kunden, die ihren Wohnsitz in der BR Deutschland haben, ausgenommen sind Kundinnen und Kunden, deren Wohnsitz in Schleswig-Holstein ist. Die Kundin oder der Kunde anerkennt nach Kenntnisnahme vom Inhalt dieser Wettbestimmungen durch Drücken der Bildschirm-Schaltfläche „Wettabgabe" diese auf www.admiralbet.de publizierten Wettbestimmungen der Admiral Sportwetten GmbH (nachfolgend „Veranstalter").
2. An jeder Wette sind einerseits der Veranstalter, Admiral Sportwetten GmbH, Rellingen, Deutschland und andererseits die Kundin oder der Kunde als Vertragsparteien beteiligt. Für Kinder und Jugendliche gilt ein absolutes Wettverbot. Das Wettereignis, auf dessen Eintritt gewettet werden kann, wird vom Veranstalter bestimmt.
3. Die Kundin oder der Kunde erklärt, vom Ausgang des der jeweiligen Wette zugrunde liegenden Ereignisses vor Vertragsabschluss keine Kenntnis zu haben.
4. Das vom Veranstalter eingerichtete Interims-Spielkonto oder vollwertige Spielkonto wird auf Rechnung und Gefahr der Kundin oder des Kunden geführt. Die Benutzung des Spielkontos durch Dritte ist verboten. Im Fall der Zuwiderhandlung wird der Veranstalter das Spielkonto unverzüglich schließen. Für missbräuchliche Nutzung des Kontos und für missbräuchliche Verfügungen über das Spielkonto durch unbefugte Personen übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Die Kundin oder der Kunde stehen unter einer Geheimhaltungsverpflichtung in Bezug auf das Passwort, das ihr bzw. ihm den Zugang zu Online-Wetten ermöglicht. Die Kundin bzw. der Kunde verpflichten sich daher, ihr bzw. sein Passwort keinem Dritten herauszugeben, insbesondere keinem Minderjährigen und keinen Personen, in Bezug auf die der Kundin oder dem Kunden bekannt ist oder bekannt sein muss, dass ein problematisches Spielverhalten vorliegt oder dass die betreffende Person für die Teilnahme an Glücksspielen gesperrt ist. Der Kundin bzw. dem Kunden wird daher empfohlen, ihren bzw. seinen Benutzernamen und - vor allem - das Passwort vertraulich zu behandeln, da sämtliche Kontobewegungen unter Nennung von Benutzernamen und Passwort auf Rechnung der Kundin oder des Kunden gehen.
5. Die Wettteilnahme ist ausschließlich persönlich und nur nach erfolgter Registrierung unter Eingabe des Benutzernamens und des entsprechenden Passwortes gestattet. Minderjährige und Personen, die für eine Teilnahme an Glücksspielen gesperrt sind, können sich nicht registrieren.
6. Der Veranstalter prüft, nachdem sich die Kundin oder der Kunde registriert hat, die von der Kundin oder dem Kunden gemachten Angaben. Er kann ggfs. von der Kundin bzw. dem Kunden geeignete und nach geltendem Recht gebotene Maßnahmen verlangen, mittels der der Veranstalter die Korrektheit der von der Kundin bzw. dem Kunden gemachten Angaben überprüfen kann wie z. B. die Übersendung einer Ausweiskopie oder Identifikation mittels Postidentverfahren oder einem gleichwertigen Verfahren. In dieser Zeit kann die Kundin bzw. der Kunde über ein sog. Interims-Spielkonto an Wetten teilnehmen. Dieses Interims-Spielkonto erlaubt es, Beträge einzuzahlen, jedoch dürfen aus diesem Interims-Spielkonto keine Beträge an die Kundin bzw. den Kunden ausbezahlt werden.

Nach abgeschlossener Überprüfung der Daten der Kundin bzw. des Kunden wird durch den Veranstalter das Interims-Spielkonto in ein vollwertiges Spielkonto umgewandelt. Wenn ein Interims- Spielkonto nicht in ein vollwertiges Spielkonto umgewandelt wird, etwa weil die Kundin bzw. der Kunde die Teilnahmevoraussetzungen nicht erfüllt und das Spielkonto geschlossen werden muss, werden die etwaigen restlichen Einsatzmittel an die Kundin bzw. den Kunden ausgekehrt. Etwaige Gewinne verfallen.
7. Für sämtliche Wettangebote des Veranstalters hat die Kundin bzw. der Kunde ein Spielkonto. Das Führen mehrerer Konten bei dem Veranstalter ist nicht möglich.
Gewinne aus dem Online-Wettangebot des Veranstalters werden dem Spielkonto der Kundin bzw. des Kunden gutgeschrieben und können für den Abschluss weiterer Wetten verwendet oder auf Verlangen der Kundin bzw. des Kunden zur Auszahlung gebracht werden.

Zahlungen auf ein oder von einem Spielkonto dürfen ausschließlich über ein Konto abgewickelt werden, das bei einem Kreditinstitut im Sinne des § 1 Kreditwesengesetzes in der aktuellen Fassung oder nach der Richtlinie 2007/64/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt geführt wird. Die registrierte Kundin oder der registrierte Kunde muss Kontoinhaberin oder Kontoinhaber sein.

Geldübertragungen zwischen mehreren Spielkonten sind nicht möglich und ausgeschlossen. Ein- und Auszahlungen auf ein bzw. von einem Spielkonto können ausschließlich so wie in Ziffer 7 dieser Allgemeinen Wettbestimmungen definiert, abgewickelt werden.
8. Es ist dem Veranstalter gesetzlich untersagt, der Kundin bzw. dem Kunden Spielkredite in Form von Darlehen zu gewähren.
9. Reklamationen gegen Kontoauszüge und gegen die darin festgestellten Salden sind spätestens innerhalb von 30 Tagen ab Ablauf des Monats, in dem das Wettereignis stattgefunden hat, schriftlich zu erheben. Der Veranstalter ist berechtigt, offensichtliche, auf Irrtum beruhende Fehler bei der Erstellung der Kundenkontoauszüge richtigzustellen.
10. Umfang und Ausschluss der Haftung
a) Die Haftung des Veranstalters für Schäden, die von ihm fahrlässig oder von seinen gesetzlichen Vertretern oder von seinen Erfüllungsgehilfen, insbesondere auch von Annahmestellen und sonstigen mit der Weiterleitung der Daten zur Zentrale des Veranstalters beauftragten Stellen, schuldhaft verursacht werden, wird gemäß § 309 Nr. 7 b) BGB für spieltypische Risiken ausgeschlossen. Die Haftung des Veranstalters für grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachte Schäden bleibt unberührt.
b) Spieltypische Risiken liegen insbesondere vor, wenn die Gefahr einer betrügerischen Manipulation im Rahmen des Spielgeschäftes für den Veranstalter und/oder für die Kundin bzw. den Kunden besteht.
c) Die vorstehenden Ziffern 10a) und 10b) finden keine Anwendung auf Schäden, die auf einer Verletzung von Pflichten beruhen, die nicht unmittelbar im Zusammenhang mit spieltypischen Risiken stehen.
d) Bei der Verletzung von Pflichten, die nicht unmittelbar mit spieltypischen Risiken im Zusammenhang stehen, haftet der Veranstalter der Kundin oder dem Kunden sowohl für eigenes schuldhaftes Handeln als auch für das schuldhafte Handeln seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen, sofern es sich um die Verletzung solcher Pflichten handelt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflichten).
e) Handelt es sich bei den verletzten Pflichten nicht um Kardinalpflichten, haftet der Veranstalter nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.
f) Die Haftungsbeschränkungen der Ziffern 10a) bis 10e) gelten nicht für Schäden, die in den Schutzbereich einer von des Veranstalters gegebenen Garantie oder Zusicherung fallen sowie für die Haftung für Ansprüche aufgrund des Produkthaftungsgesetzes und Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
g) In Fällen von unverschuldeten Fehlfunktionen und Störungen der technischen Einrichtungen, derer sich der Veranstalter zum Verarbeiten (z. B. Einlesen, Übertragen, Speichern) von Spieldaten bedient, haftet der Veranstalter nicht.
h) Ebenso ist jede Haftung für Schäden ausgeschlossen, die durch strafbare Handlungen dritter Personen entstanden sind.
i) Der Veranstalter haftet weiterhin nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, insbesondere durch Feuer, Wasser, Streiks, innere Unruhen oder aus sonstigen Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, hervorgerufen werden. In diesen Fällen wird der Spieleinsatz auf Antrag gegen Rückgabe des Wettscheins erstattet.
j) Die Haftungsregeln gelten auch für die Fälle, in denen eine Haftung bereits vor Vertragsabschluss entstanden ist.
k) Die Haftung des Veranstalters ist, sofern dem Veranstalter kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Fehlverhalten anzulasten ist, auf den Ersatz des bei Vertragsabschluss vorhersehbaren vertragstypischen Schadens beschränkt.
l) Vereinbarungen Dritter sind für den Veranstalter nicht verbindlich.
11. Der Veranstalter ist jederzeit berechtigt, die Annahme von Wettangeboten ohne Angabe von Gründen zu verweigern, die Höhe der Wetteinsätze vor Annahme der Wettangebote zu begrenzen und/oder Quotenänderungen vor Wettabschluss vorzunehmen. Ebenso liegt es in seinem freien Ermessen, Quoten und Auszahlungslimits für die Kundin bzw. den Kunden verbindlich festzulegen bzw. Kundinnen oder Kunden ohne Angabe von Gründen, von der Teilnahme am Angebot des Veranstalters auszuschließen.
12. Bei missbräuchlicher Einrichtung oder Nutzung des Spielkontos, welcher Art auch immer, haftet der Veranstalter nicht für die entstandenen Schäden und es entfällt der Gewinnauszahlungsanspruch. Der Veranstalter hat das Recht, alle bis zu diesem Zeitpunkt abgegebenen Wetten für ungültig zu erklären und das Vertragsverhältnis rückwirkend aufzulösen. In diesen Fällen steht der Kundin oder dem Kunden lediglich ein Anspruch auf Rückerstattung der Einzahlungen abzüglich der angelaufenen Spesen zu.
13. Der Wettvertrag kommt durch Annahme eines Wettangebots der Kundin bzw. des Kunden durch den Veranstalter am Sitz der Gesellschaft des Veranstalters zustande. Die Kundin bzw. der Kunde verzichtet auf den Zugang der Annahmeerklärung durch den Veranstalter.
14. Für die Auslegung des Vertragsinhaltes sind die Aufzeichnungen des Veranstalters - insbesondere auch der Wettschein - maßgebend. Durch die Abgabe der Wette durch Drücken der „Wettabgabe"-Taste akzeptiert die Kundin oder der Kunde dessen Richtigkeit. Spätere Beanstandungen werden nicht berücksichtigt.

Der Veranstalter ist berechtigt, von sich aus Schreib-, Rechen-, Quoten- oder sonstige Fehler jederzeit - auch nach Vertragsabschluss - zu berichtigen. Das Recht des Veranstalters auf Anfechtung des Vertrages wegen Irrtums nach § 119 BGB bleibt davon unberührt.

Sollte sich nach Wettvertragsabschluss herausstellen, dass der Inhalt des Wettvertrages - aus welchem Grund auch immer - weder bestimmt noch bestimmbar ist, ist die Wette ungültig und der Wetteinsatz zurück zu bezahlen.
15. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für die Angaben von Informationsdiensten, weder für die Vollständigkeit, die Aktualität noch die Richtigkeit. Alle Angaben in Statistiken erfolgen ohne Gewähr. Dies gilt auch für Zwischenstände bei Livewetten.
16. Der Kundin bzw. dem Kunden ist es untersagt, Wetten auf Ereignisse abzugeben, an denen sie bzw. er selbst beteiligt ist. Wetten auf Ereignisse im Auftrag von an diesen Ereignissen Beteiligten, sind ebenso untersagt. Der Veranstalter behält sich bei einem Verstoß gegen diese Bestimmung das Recht vor, die Wetten zu stornieren, die Auszahlung etwaiger Gewinne und die Rückerstattung der Einsätze zu verweigern. Der Veranstalter hat keinerlei Verantwortung dafür, darüber Kenntnis zu haben, ob die Kundin bzw. der Kunde gegen diese Bestimmung verstößt. Daher ist der Veranstalter berechtigt, die Maßnahmen jederzeit nach Kenntnisnahme zu ergreifen.
17. Die Kundin bzw. der Kunde erklärt, dass ihre bzw. seine bei der Registrierung bekannt gegebenen Daten richtig sind. Sie bzw. er ist verpflichtet, jede Änderung dieser Daten dem Veranstalter umgehend bekannt zu geben.
18. Der Veranstalter ist berechtigt, bei Verdacht des Wettbetruges oder der Manipulation von Spielen, die vom Veranstalter gespeicherten Daten an Behörden, Sportverbände oder sonstige Dritte, die mit der Klärung des Verdachtes oder der Manipulation befasst sind, weiterzugeben. Dies beinhaltet auch die Informationen über die unter Verdacht stehenden Wetten.
19. Der Kundin bzw. dem Kunden ist es nicht gestattet, fällige Forderungen gegen den Veranstalter aus Wettverträgen entgeltlich oder unentgeltlich abzutreten, zu verpfänden oder darüber in sonstiger Weise rechtsgeschäftlich zu verfügen. Eine Aufrechnung ist nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen möglich.
20. Alle personenbezogenen Daten werden nach den anzuwendenden rechtlichen Vorschriften verarbeitet. Die Kundin bzw. der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass die im Rahmen der Wettabschlüsse dem Veranstalter zur Kenntnis gelangenden personenbezogenen Daten von ihr bzw. von ihm gespeichert und automatisierungsunterstützt verarbeitet werden.
21. Die Kundin bzw. der Kunde erklärt, dass die von ihr bzw. ihm zur Wette verwendeten Vermögenswerte nicht mit Rechten Dritter belastet sind, die Kundin bzw. der Kunde somit ausschließlich mit eigenen Vermögenswerten und auf eigene Rechnung am Spiel teilnimmt. Weiter erklärt die Kundin bzw. der Kunde, dass diese Vermögenswerte nicht für Zwecke der Geldwäscherei bzw. der Terrorismusfinanzierung dienen bzw. solchen Ursprunges sind.
22. Die Kundin bzw. der Kunde erhält an der Online-Maske unmittelbaren Zugang zu Angaben über den Stand ihres oder seines Spielkontos, ihrer oder seiner Spielhistorie (z.B.: Einsätze, Gewinne, Verluste) sowie der Transaktionen der vorangegangenen dreißig Tage.

Der Veranstalter stellt auf Antrag der Kundin bzw. des Kunden Kontoauszüge für alle Transaktionen auf dem Spielkonto der jeweiligen Kundin oder des jeweiligen Kunden der vergangenen zwölf Monate zur Verfügung.
23. Der Veranstalter bietet der Kundin oder dem Kunden die Möglichkeit, sich selbst für eine kurzzeitige Spielpause von 24 Stunden oder einem Monat von Angeboten des Veranstalters auszuschließen. Wenn die Kundin oder der Kunde von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, kann die Kundin bzw. der Kunde während der von ihr oder ihm selbst beantragten Spielpause (24 Stunden bzw. ein Monat) an vom Veranstalter angebotenen Sportwetten nicht teilnehmen. Eine entsprechende kurzzeitige Spielpause (24 Stunden bzw. ein Monat) kann von der Kundin bzw. dem Kunden jederzeit beantragt werden.
24. Selbstsperre: Der Veranstalter bietet der Kundin oder dem Kunden die Möglichkeit, sich selbst zu sperren. Nach Eingang des Begehrens auf Selbstsperre wird diese in ein übergreifendes Sperrsystem für Deutschland eingepflegt, sobald dieses übergreifende System in ganz Deutschland eingerichtet ist und gilt somit dann für alle in Deutschland tätigen Wettunternehmen. Die Mindestdauer einer solchen freiwilligen Selbstsperre beträgt ein Jahr.
25. Fremdsperre: Der Veranstalter darf außer den übrigen im Rahmen dieser Allgemeinen Wettbestimmungen genannten Gründen auch dann eine Kundin oder einen Kunden sperren (das heißt von der Wettteilnahme ausschließen), wenn der Veranstalter aufgrund eigener Wahrnehmung oder aufgrund von Meldungen Dritter oder aufgrund tatsächlicher Anhaltspunkte annehmen muss, dass die Kundin oder der Kunde spielsuchtgefährdet oder überschuldet ist, ihren oder seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommt oder Wetteinsätze riskiert, die in keinem Verhältnis zu ihrem oder seinem Einkommen oder Vermögen stehen. Im Fall der Fremdsperre entscheidet die zuständige Behörde, wenn der Spieler widerspricht. Die Fremdsperre beträgt mindestens ein Jahr und gilt für sämtliche Veranstalter die an einem übergreifenden Sperrsystem teilnehmen. Die Fremdsperre wird der Kundin bzw. dem Kunden umgehend schriftlich mitgeteilt und begründet. Die Daten der Kundin bzw. des Kunden werden zeitgleich in ein übergreifendes Sperrsystem eingetragen. Mit Aufnahme der Kundin bzw. des Kunden in die Sperrdatei wird das Spielkonto geschlossen. Die Aufhebung der Fremdsperre ist frühestens nach einem Jahr und nur auf schriftlichen Antrag der Kundin bzw. des Kunden möglich.

Der Veranstalter kann weiters dann eine Fremdsperre selbst veranlassen, wenn der Verdacht besteht, dass die Kundin oder der Kunde unrechtmäßige Gewinne erworben oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen hat. Nach erfolgter Fremdsperre kann der Kunde selbst keine Schließung des Spielkontos veranlassen. Etwaige Guthabensalden verbleiben vorerst auf dem Konto.

Wenn der Verdacht besteht, dass Gewinne unrechtmäßig erzielt wurden oder dass gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen wurde, wird der Veranstalter die zuständigen Behörden informieren.
26. Die Kundin oder der Kunde wird auf die Gefahren exzessiver Wettteilnahme ausdrücklich hingewiesen. Übermäßiges Glücksspiel kann zu erheblichen Vermögensverlusten bis hin zur Existenzgefährdung führen und ein pathologisches (krankhaftes) Verhalten darstellen.

Auf die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Hilfestellungen oder der Kontaktaufnahme mit einer wohnortnahen professionellen Spielsuchtberatung wird insbesondere aufmerksam gemacht. Dahingehende Informationen werden vom Veranstalter bereitgehalten.
27. In nachstehenden Fällen ist die Wette ungültig bzw. gilt der Wettvertrag nachträglich als einvernehmlich aufgehoben und zwar mit der Rechtsfolge, dass der Wetteinsatz an die Kundin oder den Kunden zurückzubezahlen ist:
a) Wenn das Wettereignis nicht wie im Quotenblatt angegeben stattfindet (z.B. vertauschtes Heimrecht, außer die Heimmannschaft übt - aus welchen Gründen auch immer - ihr Heimrecht auf einer fremden Sportanlage aus).
b) Wenn der Wettabschluss nach dem tatsächlichen Beginn des der Wette zugrundeliegenden Wettereignisses bzw. nicht entsprechend den Wettbestimmungen stattfindet. Dies gilt allerdings nicht für jene Wetten, die aufgrund ihrer Art vom Veranstalter laufend auch noch nach dem Beginn des Wettereignisses angeboten werden und als solche Wetten - die eben auch noch nach Beginn des Wettereignisses abgeschlossen werden können - gekennzeichnet sind, etwa zum Beispiel Langzeitwetten oder Livewetten.
Die vom Veranstalter bestimmte Zeit des Wettvertragsabschlusses ist für die Kundin oder den Kunden verbindlich.
c) Wenn ein Wettereignis abgesagt wird oder nicht stattfindet, es sei denn, dass
  1. zum Zeitpunkt der Absage bereits ein Ersatztermin für dieses Wettereignis feststeht, der innerhalb der folgenden zwei Kalendertage, gerechnet vom ursprünglich vorgesehen Beginn des Wettereignisses liegt, oder
  2. das Wettereignis im Rahmen einer sportlichen Turnierveranstaltung (z.B. Welt-, Europa- oder Staatsmeisterschaften, Olympiade, Tennisturnier etc.) nachgetragen wird.
d) Wenn das Wettereignis abgebrochen wird, ohne dass unmittelbar nach dem Abbruch eine offizielle Wertung erfolgt. Nachträgliche Änderungen des Klassements (z.B. Entscheidungen „am grünen Tisch") bleiben daher unberücksichtigt.
e) Wenn ein Tennisspiel durch w.o. beendet wird.
28. Für die Beurteilung des Wettausgangs gelten insbesondere folgende Regelungen:
a) Maßgeblich sind die unmittelbar nach Beendigung des Wettereignisses bekanntgegebenen Ergebnisse (z.B. Siegerehrung, sofern diese im unmittelbaren Anschluss an das Wettereignis stattfindet).
b) Bei Fußballspielen ist das Ergebnis nach 90 Minuten (reguläre Spielzeit), bei Eishockeyspielen nach 60 Minuten (reguläre Spielzeit) maßgebend. Etwaige Verlängerungen oder Elfmeterschießen usw. haben daher keinen Einfluss auf den Wettvertrag, außer die Vertragsteile haben davon Abweichendes durch Vermerk in den Aufzeichnungen des Veranstalters (z.B. Europacup - Aufstiegswette) vereinbart.
c) Finden zwei oder mehrere Bewerbe derselben Art (z.B. zwei Riesenslaloms) an einem Ort statt, so gelten alle Wetten, die vor Beginn des ersten Ereignisses abgeschlossen wurden, nur für das erste Ereignis, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart.
29. Bei „toten Rennen" (2 oder mehrere Gleichplatzierte) werden die Auszahlungen entsprechend geteilt (z.B.: Wetteinsatz € 100, Quote auf den Sieger: 1,8, ergibt eine Wettauszahlung von € 180, bei zwei Siegern beträgt die Auszahlung daher je € 90, bei drei Siegern je € 60). Nehmen an Wettereignissen lediglich zwei Starter (Mannschaften) teil (z.B. Trainingsduell) und wird keine Unentschieden-Quote angeboten, werden im Falle von „toten Rennen" die Auszahlungen nicht geteilt. In diesem Fall ist die Wette ungültig und es wird der gesamte Einsatz zurückbezahlt.
30. Findet das Wettereignis nach Maßgabe der vorliegenden Allgemeinen Wettbestimmungen statt und tritt ein Teilnehmer oder eine Mannschaft zu diesem Ereignis nicht an, so bleibt der Wettvertrag aufrecht („play or pay"); dies bedeutet, dass eine auf einen Nichtteilnehmer oder auf eine nicht teilnehmende Mannschaft platzierte Wette als für die Kundin oder den Kunden verloren gilt.
31. Werden mehrere Wettereignisse in einer Wette kombiniert („Kombinationswette"), gilt folgendes:
a) Werden ein oder mehrere Ereignisse abgesagt, abgebrochen oder finden sie aus sonstigen Gründen nicht statt, ohne dass ein Nachtrag im Sinne des Punktes 27 c erfolgt bzw. ohne dass eine offizielle Wertung im Sinne des Punktes 27 d erfolgt, so wird (werden) diese(s) Wettereignis(se) mit der Quote 1,0 gewertet; das gilt auch für durch w.o. beendete Tennisspiele.
b) Werden alle Wettereignisse abgesagt, abgebrochen oder finden sie aus sonstigen Gründen nicht statt, ohne dass ein Nachtrag im Sinne des Punktes 27 c erfolgt, bzw. ohne dass eine offizielle Wertung im Sinne des Punktes 27 d erfolgt, dann wird der Wettvertrag rückwirkend aufgehoben und es ist der Wetteinsatz zurückzuzahlen. Das gilt auch für durch w.o. beendete Tennisspiele.
c) Erfolgt der Vertragsabschluss erst nach dem Beginn eines oder mehrerer Ereignisse, gilt für diese Ereignisse die Quote 1,0; das gilt nicht für die im Punkt 27 b, zweiter Satz angeführten Wetten. Erfolgt der Wettabschluss erst nach dem Beginn aller Ereignisse, dann gilt Punkt 27 b sinngemäß.

Besondere Bestimmungen

1. Gewinnlimits

Höchstgewinn pro Wette ist der 5000-fache Einsatz, maximal aber € 50.000,-
Übersteigt der Nettogewinn € 50.000,-, so werden nur € 50.000,- und der Wetteinsatz ausgezahlt.
Übersteigt die Auszahlung das 5000-fache des Einsatzes, so wird nur der 5000-fache Einsatz ausgezahlt.
z.B. Wetteinsatz € 5,- höchstmögliche Auszahlung € 25.000,-
Wetteinsatz € 1.000,- höchstmögliche Auszahlung € 51.000,-
Höchstgewinn pro Kundin oder Kunde und Woche € 100.000,-

2. Ergänzende Wettbestimmungen und Erläuterungen für Spezialwetten

2.1 Bei allen Spezialwetten gilt, falls nicht anders angegeben, das Resultat nach der regulären Spielzeit.
2.2 Spezialwetten eines Spieles können nicht untereinander kombiniert werden (Ausnahme: die einzelnen Halbzeiten, Dritteln, Vierteln etc.).
2.3 Zur Bewertung aller Sportarten und den dazugehörigen Spezialwetten wird jeweils die offizielle Verbandsseite herangezogen.

Internationale Fußballspiele laut www.fifa.com bzw. www.uefa.com
Fußball
2.4 Die Spezialwette „Wie ist der Spielverlauf“ ist weder vom Halbzeitstand abhängig, noch davon, welche Mannschaft in Führung geht: Eine der beiden Mannschaften geht in Führung und gewinnt am Ende
Führung/Sieg
Eine der beiden Mannschaften geht in Führung und das Spiel endet Remis
Führung/Remis
Eine der beiden Mannschaften geht in Führung und die andere gewinnt am Ende
Führung/Niederlage

Alle Wetten auf Führung/Sieg, Führung/Remis und Führung/Niederlage gelten als verloren, falls keine Mannschaft in Führung geht (Resultat 0:0)!
2.5 Wetten auf den ersten Torschützen gelten, falls der betreffende Spieler zum Zeitpunkt des ersten Tores am Spielfeld war oder gewesen ist, bzw. bei 0:0 zu irgendeinem Zeitpunkt am Spielfeld gewesen ist.
2.6 Wetten auf die Anzahl der erzielten Tore eines Spielers gelten, falls der betreffende Spieler bei Spielbeginn in der Anfangsformation seiner Mannschaft gestanden hat. Bei späterer Einwechslung wird die Wette mit 1,0 gewertet, bei Auswechslung ist die Wette gültig. Diese Wetten können nicht untereinander kombiniert werden.
2.7 Endet ein Spiel nach der regulären Spielzeit 0:0, werden bei der Spezialwette "Welches Team schießt das erste Tor", alle Wetten auf "erstes Tor Team A oder B" als verloren gewertet.
Basketball, Baseball
2.8 Spiel-, Handicap- und Over/Under-Wetten beziehen sich auf das Ergebnis der regulären Spielzeit inklusive eventueller Verlängerung (bei Baseball inklusive Extra Innings).
2.9 Head-to-Head Scoring Play Off Wetten

Beide Spieler müssen im offiziellen Play Off Kader eingetragen sein und jeweils für mindestens ein Spiel im Play Off Bewerb eingesetzt werden. Sollte ein Spieler verletzungsbedingt oder aus welchen Gründen auch immer nicht eingesetzt werden, wird die Wette mit 1,0 gewertet.
Golf
2.10 Turniersieg

Findet das Wettereignis nach Maßgabe der vorliegenden Wettbestimmungen statt und tritt ein Teilnehmer zu diesem Ereignis nicht an, so bleibt der Wettvertrag aufrecht ("play or pay"); dies bedeutet, dass eine auf einen Nichtteilnehmer platzierte Wette für die Kundin oder den Kunden als verloren gilt.

Play-offs entscheiden über den Sieger, wenn 2 oder mehr Spieler schlaggleich sind.

Startet das Turnier und wird dann - aus welchen Gründen auch immer - abgebrochen und nicht fortgesetzt, werden alle abgegebenen Wetten auf den Turniersieg mit 1,0 gewertet.
2.11 Platzierungswette 1 - 5

Sollten zwei oder mehr Spieler die gleiche Anzahl an Schlägen aufweisen, z.B.: 3 Spieler mit 68 Schlägen am 2. Platz, so gibt es keinen 3. und 4. Platz; 4 Spieler mit 68 Schlägen am 2. Platz, so gibt es keinen 3., 4. und 5. Platz.
2.12 Head-to-Head Duelle

Bei Head-to-Head Wetten wird auch ein Unentschieden angeboten. Sobald beide Spieler an den Start gehen und den ersten Ball schlagen wird die Runde gewertet. Haben beide Teilnehmer die gleiche Anzahl an Schlägen, so wird die Wette als Unentschieden gewertet. Sollte ein Spieler während der Runde aufgeben oder wird disqualifiziert, dann wird der andere Spieler als Sieger erklärt wenn er die Runde beendet. Sollten beide Spieler aufgeben oder disqualifiziert werden, dann wird die Wette mit 1,0 gewertet.
2.13 Teambewerbe (z. B. Ryder Cup)

Wird ein Match, aus welchen Grund auch immer, nicht beendet, so wird die Wette nach dem offiziellen Resultat gewertet.
2.14 Grundsätzliches

Wird eine Runde abgebrochen und innerhalb eines Turniers fortgesetzt, behalten alle Wetten ihre Gültigkeit.
2.15 Zur Bewertung aller Wetten wird jeweils die offizielle Homepage des Turniers herangezogen. Gibt es bei einem Turnier keine offizielle Homepage, so werden folgende Internetseiten herangezogen:

www.pgatour.com www.europeantour.com
Motorrad
2.16 Gewinner eines Head-to-Head Duells ist, falls nicht gesondert angeführt, der im Endklassement besser platzierte Teilnehmer. Falls aus dem Endergebnis für beide Teilnehmer keine eindeutige Platzierung hervorgeht, werden alle auf dieses Head-to-Head Duell abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.

Beide Teilnehmer müssen für das Rennen genannt sein und daran teilnehmen, damit die Wette gültig ist. Sollte ein Teilnehmer, aus welchen Gründen auch immer, das Rennen nicht beginnen, so werden alle auf dieses Duell abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.
Radsport
2.17 Gewinner eines Head-to-Head Duells ist, falls nicht gesondert angeführt, der im Endklassement besser platzierte Teilnehmer. Falls aus dem Endergebnis für beide Teilnehmer keine eindeutige Platzierung hervorgeht, werden alle auf dieses Head-to-Head Duell abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.

Beide Teilnehmer müssen für das Rennen genannt sein und daran teilnehmen, damit die Wette gültig ist. Sollte ein Teilnehmer, aus welchen Gründen auch immer, das Rennen nicht beginnen, so werden alle auf dieses Duell abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.
Tennis
2.18 Siegwetten

Falls ein Spiel nicht beendet wird, werden alle auf dieses Match abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet. Falls einer der beiden genannten Spieler vor Beginn des Spieles geändert wird, werden alle auf dieses Match abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.
2.19 Satzwetten

Falls sich die Anzahl der zu spielenden Sätze ändert, werden alle auf dieses Match abgegebenen Satzwetten bzw. Spezialwetten mit 1,0 gewertet. Wetten auf das Match behalten ihre Gültigkeit.
2.20 Turniersieg

Findet das Wettereignis nach Maßgabe der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen statt und tritt ein Teilnehmer oder eine Mannschaft zu diesem Ereignis nicht an, so bleibt der Wettvertrag aufrecht ("play or pay"). Dies bedeutet, dass eine auf einen Nichtteilnehmer oder auf eine nicht teilnehmende Mannschaft platzierte Wette als für die Kundin oder den Kunden verloren gilt.
2.21 Anzahl der Games

Diese Bestimmung bezieht sich auf die Anzahl der im Match gespielten Games. Das gesamte Match muss beendet werden, andernfalls werden alle auf dieses Match abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet. Ein Tie Break wird als ein Game gerechnet.
2.22 Games Handicap

Falls ein Spiel nicht beendet wird, werden alle auf diese Spezialwette abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet. Zur Bewertung werden die Games der jeweiligen Spieler addiert, und dann zur Bewertung des Games Handicaps herangezogen.
2.23 Die Handicapwette beim Tennis bezieht sich auf das ganze Spiel, d.h. zum Endergebnis ist die Satzvorgabe dazu zu rechnen.
2.24 1., 2., 3., 4., 5. Satz – Resultatwette

Falls ein Spiel nicht beendet wird, werden alle auf diese Spezialwette abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.
2.25 1., 2., 3., 4., 5. Satz - Anzahl der Games

Falls ein Spiel nicht beendet wird, werden alle auf diese Spezialwette abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.
2.26 Falls auf dem Quotenblatt irrtümlich eine falsche Anzahl der zu gewinnenden Sätze angegeben ist, (z.B. „Best of Three“ anstatt „Best of Five“), so werden Handicap-, Over&Under-, Satzwetten sowie Spezialwetten, die sich auf die Anzahl der gespielten Games und Sätze beziehen mit 1,0 gewertet. Wetten auf das Match behalten ihre Gültigkeit.
2.27 Grundsätzliches

In folgenden Fällen behalten Wetten ihre Gültigkeit:

  • Wechsel des Spieltages
  • Änderung des Austragungsorts
  • Wechsel von "Indoor" nach "outdoor" und umgekehrt
Formel 1
2.28 Für alle Formel 1-Wetten gilt das offizielle Resultat zum Zeitpunkt der Siegerehrung.
2.29 Qualifying - Welcher Fahrer gewinnt das Qualifying?

Alle vor und nach dem Qualifying gegen einen Fahrer verhängten Strafen (Zeitstrafe, Rückversetzung etc.) werden dabei nicht berücksichtigt.
2.30 Qualifying - Head-to-Head Fahrer

Gewinner des Head-to-Head-Duells ist, der im Qualifying besser platzierte Fahrer. Alle vor und nach dem Qualifying gegen einen Fahrer verhängten Strafen (Zeitstrafe, Rückversetzung etc.) werden dabei nicht berücksichtigt. Beide Fahrer müssen am Qualifying teilnehmen. Sollte ein Fahrer, aus welchen Gründen auch immer, das Qualifying nicht beginnen, so werden alle auf dieses Duell abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.
2.31 Qualifying - Head-to-Head Team

Das Team mit dem besser platzierten Fahrer gewinnt das Duell. Beide Teams müssen am Qualifying teilnehmen, damit die Wette gültig ist. Alle vor und nach dem Qualifying gegen einen Fahrer verhängten Strafen (Zeitstrafe, Rückversetzung etc.) werden dabei nicht berücksichtigt.
2.32 Zweiter und dritter Qualifying-Abschnitt

Erreicht der Fahrer den zweiten/dritten Qualifying-Abschnitt? Ja oder Nein. Alle vor und nach dem Qualifying gegen einen Fahrer verhängten Strafen (Zeitstrafe, Rückversetzung etc.) werden dabei nicht berücksichtigt. Der Fahrer muss am Qualifying teilnehmen, damit die Wette gültig ist.
2.33 Rennen - Head-to-Head Fahrer

Die Handicapwette beim Tennis bezieht sich auf das ganze Spiel, d.h. zum Endergebnis ist die Satzvorgabe dazu zu rechnen.
2.34 Punkte - Head-to-Head Team

Das Team mit mehr Punkten im Endklassement gewinnt das Duell. Beide Fahrer eines Teams müssen das Rennen beginnen (gilt ab der Aufwärmrunde), damit die Wette gültig ist. Hat kein Team mindestens einen Fahrer in den Punkterängen, oder bei Punktegleichstand, wird die Wette mit 1,0 gewertet.
2.35 Gruppensieger

Alle Fahrer einer Gruppe müssen das Rennen beginnen (gilt ab der Aufwärmrunde), und zumindest 1 Fahrer in die offizielle Wertung kommen, andernfalls werden alle Wetten auf die jeweilige Gruppe(n)/Wettart(en) mit Quote 1,0 gewertet.
2.36 Wer beendet den Grand Prix?

Ein Fahrer beendet einen Grand Prix, wenn er in die offizielle Wertung kommt, also 90 % der Renndistanz absolviert. Der Fahrer muss das Rennen starten (gilt ab der Aufwärmrunde), damit die Wette gültig ist.
2.37 Wie viele Autos kommen in die Wertung?

Es gilt das offizielle Resultat laut FIA: www.fia.com.
2.38 Gibt es eine Safety Car-Phase?

Wird ein Rennen mit einem Safety Car gestartet, wird die Wette mit 1,0 gewertet.
Wintersport
2.39 Gewinner eines Head-to-Head Duells ist, falls nicht gesondert angeführt, der im Endklassement besser platzierte Teilnehmer. Es gilt das Endergebnis laut FIS (http://www.fis-ski.com). Falls aus dem Endergebnis für beide Teilnehmer keine eindeutige Platzierung hervorgeht, werden alle auf dieses Head-to-Head Duell abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.

Beide Teilnehmer müssen für den Wettkampf genannt sein und daran teilnehmen, damit die Wette gültig ist. Sollte ein Teilnehmer, aus welchen Gründen auch immer, den Wettkampf nicht beginnen, so werden alle auf dieses Match abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.

Bei Slalom, RTL und Kombination wird bei den Head-to-Head Duellen eine dritte Möglichkeit "Beide scheiden aus" angeboten. Gewinner eines Head-to-Head Duells ist, falls nicht gesondert angeführt, der im Endklassement (nur Teilnehmer am 2. Durchgang) besser platzierte Teilnehmer. Qualifiziert sich ein Teilnehmer nicht für den 2. Durchgang so gilt dieser Teilnehmer als ausgeschieden. Qualifizieren sich beide Teilnehmer nicht für den 2. Durchgang so gelten beide Teilnehmer als ausgeschieden.
2.40 Gewinner eines Head-to-Head Duells beim Skispringen ist, falls nicht gesondert angeführt, der im Endklassement besser platzierte Teilnehmer. Es gilt das Endergebnis laut FIS: www.fis-ski.com. Qualifizieren sich beide Teilnehmer nicht für den 2. Durchgang, so gilt die bessere Platzierung im 1. Durchgang. Das Head-to-Head Duell beginnt mit der Qualifikation.
Asian Handicap
2.41 Bei ganzen Asian Handicaps (Asian Handicap 1:0, 0:1, 2:0 oder 0:2) wird wie bei allen anderen Handicapwetten einfach das getippte Handicap dem tatsächlichen Ergebnis hinzugezählt. Führt das Resultat zu einem Unentschieden in der Asian-Handicap-Wette, wird die Wette mit Quote 1,0 bewertet.
2.42 Da bei halben Asian Handicaps (Asian Handicap 0.5, Handicap 1.5 oder Handicap 2.5) immer "halbe" Tore zu dem tatsächlichen Ergebnis addiert werden, gibt es bei halben Handicaps kein Unentschieden.
Super Seven
2.43 Bei dieser Wettart müssen aus einem vorgegebenen Angebot sieben Spiele richtig getippt werden.
2.44 Für € 10,- beträgt die Auszahlung bei richtiger Vorhersage aller sieben Tipps, wenn die den Tipps zugrundeliegenden Wettereignisse nach Abschluss des Wettvertrages tatsächlich stattgefunden haben und mit einem offiziellen Ergebnis beendet worden sind, unabhängig von der Anzahl der Gewinner einheitlich € 10.000,-.
2.45 Falls eines oder mehrere Spiele abgesagt oder abgebrochen werden oder aus sonstigen Gründen nicht zum angegebenen Zeitpunkt stattfinden und nicht innerhalb zweier Kalendertage ausgetragen werden, so wird (werden) diese(s) Spiel(e) mit 1,0 gewertet und die verbleibenden Spiele werden mit ihren tatsächlichen Quoten als herkömmliche Akkumulativwette berechnet.
2.46 Falls eines oder mehrere Spiele früher als zum angegebenen Annahmeschluss der betreffenden Super 7 beginnen, so werden in den nach dem tatsächlichen Beginn der jeweiligen Spiele aufgegebenen Wetten die betreffenden Spiele mit 1,0 gewertet und die verbleibenden Spiele mit ihren tatsächlichen Quoten als herkömmliche Kombinationswette berechnet.
2.47 Bei allen gewonnenen Super Seven Wetten, in denen eines oder mehrere Spiele abgesagt wurden bzw. früher begonnen haben, werden zum Auszahlungsbetrag  25 % Bonus addiert (bis maximal € 10.000,- Auszahlung).
Nimm 3
2.48 Bei dieser Wettart wird eine Dreier-Akkumulativwette mit einer fixen Quote vergeben.
2.49 Falls eines oder mehrere Wettereignisse (Spiele) abgesagt oder abgebrochen werden oder aus sonstigen Gründen nicht zum angegebenen Zeitpunkt stattfinden und nicht innerhalb zweier Kalendertage aus(nach-) getragen werden oder zum Zeitpunkt des Wettvertragsabschlusses bereits begonnen  waren, wird (werden) diese(s) Spiel(e) – wie bei sonstigen Akkumulativ-Wetten - mit der Quote 1,0 gewertet (berichtigt), und der verbleibende Teil der Wette wird als herkömmliche Kombinationswette behandelt.
Livewetten Allgemein
2.50 Bei allen Wetten gilt, falls nicht anders angegeben (z.B.: 1. Tor in der Verlängerung, Wer steigt auf, Wer gewinnt den Pokal, etc.), das Resultat nach der regulären Spielzeit.
2.51 Die Gültigkeit der Livewette ist gänzlich unabhängig davon, ob es eine Liveübertragung des Ereignisses gibt, da der Veranstalter keinen Einfluss auf die Übertragung von Ereignissen hat. Alle Wetten werden nach dem Ende des Spieles/Ereignisses nach Vorliegen eines offiziellen Ergebnisses bewertet.
2.52 Falls ein Spiel abgebrochen wird, behalten alle schon bewerteten Wetten jedenfalls ihre Gültigkeit.

Alle abgegebenen, noch nicht bewerteten Wetten, behalten ihre Gültigkeit, falls:
  1. zum Zeitpunkt des Abbruchs bereits ein Termin zur Fortsetzung für dieses Wettereignis feststeht, der innerhalb der folgenden 2 Kalendertage, gerechnet vom ursprünglich vorgesehenen Beginn des Wettereignisses liegt, oder
  2. das Wettereignis im Rahmen einer sportlichen Turnierveranstaltung (z.B. Tennisturnier, etc.) fortgesetzt wird.

Falls zum Zeitpunkt des Abbruchs kein neuer Termin zur Fortsetzung feststeht bzw. vorgesehen ist, so werden die Wetten, deren Ausgang noch nicht endgültig feststeht, mit 1,0 gewertet.

z.B. Abbruch in der zweiten Halbzeit beim Stand von 3:0 (Over/Under 1,5 Tore, Over/Under 2,5 Tore [nur beim „Betting in running“, nicht die normale Spezialwette] gelten, 4. Tor sowie das Match, die Handicapwettenund alle Wetten auf Over/Under 3,5 Tore, Over/Under 4,5 Tore usw. werden mit 1,0 gewertet);

z.B.: Abbruch beim Tennis im 2. Satz (Wetten auf den 1. Satz, Over/Under-Wetten der Games des 1. Satzes sowie die bereits bewerteten Gamewetten des 2. Satzes gelten, Wetten auf den 2. Satz, sowie auf das Match, Over/Under-Wetten der Games des 2. Satzes und Handicapwetten werden mit 1,0 gewertet.).

Falls ein Spiel nicht fortgesetzt, sondern neu ausgetragen wird, behalten alle schon bewerteten Wetten ihre Gültigkeit. Die noch nicht bewerteten Wetten, werden mit 1,0 gewertet. Dies gilt für alle Sportarten (z.B. 1. Drittel, 1. Viertel, Match, Handicap, Over/Under Tore, usw). Alle Zeitangaben beziehen sich auf Mitteleuropäische Zeit (MEZ).
2.53 Alle Zusatzinformationen – wie z. B. Spielzeit, Spielstand, Textinformationen etc. – sind ohne Gewähr.
2.54 Wetten, die nach dem tatsächlichen Eintreffen des Wettausgangs platziert werden, werden mit Quote 1,0 bewertet.
2.55 Die Handicapwetten beim Tennis (Satz oder Games) beziehen sich auf das ganze Spiel, d.h. zum Endergebnis ist die Satz- oder Gamevorgabe dazu zu rechnen. Handicapwetten beim Fußball und beim Eishockey beziehen sich auf das ganze Spiel, d.h. zum Endergebnis (nach regulärer Spielzeit, ohne etwaige Verlängerungen) ist die Torvorgabe dazu zu rechnen.
Fußball - Livewetten
2.56 Für die Wette „Offizielle Nachspielzeit in der 1. bzw. 2. Halbzeit“ gilt die Anzeige des vierten Schiedsrichters. Sollte die Nachspielzeit nicht von einem Offiziellen angezeigt werden, so gilt der Zeitpunkt des Schlusspfiffs.
2.57 Live – Konferenz:

Bei der Wette „Tore in der Konferenz“ zählen lediglich die angebotenen Spiele der Konferenz. Sollte ein Spiel des gleichen Bewerbes am selben Tag, aber nicht innerhalb der Konferenz stattfinden, zählen die möglichen Tore des Spieles nicht dazu. Sollte innerhalb der Konferenz ein Spiel abgebrochen werden, bleiben alle Wetten auf „Tore in der Konferenz“, die zum Zeitpunkt des Abbruchs bereits bewertet wurden, aufrecht. Alle noch offenen Wetten werden mit 1,0 gewertet. Beispiel: Wird ein Spiel in der 70. Minute abgebrochen und zu diesem Zeitpunkt waren es insgesamt 16 Tore, bleiben alle Wetten auf „Over/Under 14,5 Tore“, „Over/Under 15,5 Tore“ aufrecht. Wetten auf „Over/Under 16,5 Tore“ oder „Over/Under“ 17,5 Tore werden mit 1,0 gewertet.
Formel 1 - Livewetten
2.58 Qualifying Live

Gewinner des Qualifying ist, falls nicht gesondert angeführt, der im Qualifying, und nicht in der Startaufstellung, am besten platzierte Teilnehmer. Alle gegen einen Fahrer verhängten Strafen werden dabei, anders als zur Pole Position, nicht berücksichtigt.
2.59 Qualifying - Head-to-Head Duelle Live

Gewinner des Head-to-Head Duells ist, falls nicht gesondert angeführt, der im Qualifying, und nicht in der Startaufstellung, besser platzierte Teilnehmer. Alle gegen einen Fahrer verhängten Strafen werden dabei, anders als zur Pole Position, nicht berücksichtigt. Beide Teilnehmer müssen am Qualifying teilnehmen, damit die Wette gültig ist. Sollte ein Teilnehmer, aus welchen Gründen auch immer, das Qualifying nicht beginnen, so werden alle auf dieses Duell abgegebenen Wetten mit 1,0 gewertet.
2.60 Rennen - Head-to-Head Duelle Live

Gewinner eines Head-to-Head Duells ist, falls nicht gesondert angeführt, der im Endklassement besser platzierte Teilnehmer (laut FIA). Beide Teilnehmer müssen das Rennen beginnen (gilt ab der Aufwärmrunde), damit die Wette gültig ist. Scheiden beide Teilnehmer vorzeitig aus, und keiner der Teilnehmer wird im offiziellen Endklassement gewertet, wird die Wette mit 1,0 gewertet.
2.61 Wer beendet den Grand Prix?

Ein Fahrer beendet einen Grand Prix, wenn er in die offizielle Wertung kommt, also 90 % der Renndistanz absolviert (gilt ab der Aufwärmrunde).
2.62 Wie viele Autos kommen in die Wertung?

Es gilt das offizielle Resultat (laut FIA).
Tennis - Livewetten
2.63 Wird ein Spiel durch w.o. bzw. Disqualifikation vorzeitig beendet, werden alle noch offenen Wetten auf das gesamte Spiel und den laufenden Satz storniert, bereits beendete Games, Over/Under Games im Satz bzw. die Satzwetten behalten Ihre Gültigkeit. Beispiel: Gibt ein Spieler im zweiten Satz w.o. oder wird disqualifiziert, werden Satzwetten, Over/Under-Wetten sowie Gamewetten des ersten Satzes bzw. jene des zweiten Satzes, bis zum Zeitpunkt der Aufgabe oder Disqualifikation, gewertet. Wetten auf den zweiten Satz bzw. Matchwetten werden in diesem Fall mit 1,0 gewertet.
Wintersport - Livewetten
2.64 Wird während einer Abfahrt oder einem Super G das Rennen abgebrochen, werden alle Wetten auf den Gesamtsieg mit 1,0 gewertet. Alle bereits ausgetragenen Duelle behalten ihre Gültigkeit. Alle noch nicht ausgetragenen Duelle werden mit 1,0 gewertet.

Wird bei einem Wettkampf mit 2 Durchgängen (Slalom, RTL, Skispringen) während dem 2. Durchgang abgebrochen, behalten alle Wetten zum 1. Durchgang ihre Gültigkeit. Alle Wetten zum Gesamtsieg werden mit 1,0 gewertet. Alle bereits ausgetragenen Duelle zur Gesamtwertung behalten ihre Gültigkeit. Alle noch nicht ausgetragenen Duelle zur Gesamtwertung werden mit 1,0 gewertet.
2.65 Kommt es beim Skispringen zu einem Neustart eines Durchgangs (z.B. Anlaufveränderung), bleiben alle abgegebenen Wetten aufrecht. Die Auszahlung aller Wetten erfolgt somit erst nach Beendigung des Durchgangs.

Bei Abweichungen zwischen den verschiedenen Sprachversionen dieser Geschäftsbedingungen geht die deutsche Fassung vor, da die anderen Sprachversionen lediglich Übersetzungen als Service für Kundinnen bzw. Kunden mit anderer als der deutschen Muttersprache gedacht sind.

Verantwortung beim Wetten

Sportwetten sind ein selbstverständlicher Teil der modernen Freizeitgesellschaft. Wir sind daran interessiert, dass unsere Kundinnen und Kunden mit Verantwortung und im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten wetten/spielen. Für eine kleine Gruppe von Menschen können bestimmte Verhaltensweisen jedoch problematisch sein und im schlimmsten Fall sogar zu einer dauerhaften Abhängigkeit führen. Im Fall einer solchen Abhängigkeit kann die Lebensführung der Betroffenen und ihres Umfeldes massiv negativ beeinflusst werden. Von Abhängigkeit spricht man, wenn das Wetten zum Beispiel dazu missbraucht wird, innere Konflikte zu verdrängen und ungelösten Problemen auszuweichen, wenn der Drang zu wetten immer stärker wird oder wenn die Versuche mit dem Wetten aufzuhören, erfolglos bleiben. Die unbewussten Beweggründe der Abhängigkeit können vielfältig sein. Der Geldgewinn ist zwar ein starker Anreiz, stellt jedoch in den seltensten Fällen das Hauptmotiv dar. Admiral Sportwetten ist sich der Tatsache bewusst, dass die Teilnahme an Wett- bzw. Spielangeboten – welcher Art auch immer – zu persönlichen und sozialen Problemen führen kann und versucht, dieses Gefahrenpotential durch Aufklärung und Prävention zu minimieren: Durch Aufklärung, Prävention und Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen sowie therapeutischen Einrichtungen nehmen wir unsere Verantwortung in vielfältiger Weise wahr und ernst.

Admiral arbeitet etwa im Bereich des Spielerschutzes seit Jahren mit renommierten, universitären Einrichtungen- wie etwa dem Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien zusammen. Der regelmäßige Austausch und Dialog mit klinischen Einrichtungen, wie dem Anton Proksch Institut, der Spielsuchthilfe Wien oder gemeinnützigen Selbsthilfegruppen, trägt zu einer permanenten Weiterentwicklung unserer Präventionsmaßnahmen bei. Als Präventionsmaßnahme bildet Admiral als weltweit erster Sportwettenanbieter seine Mitarbeiter in der Früherkennung von potentiell gefährdeten Spielern aus.

Durch dieses Maßnahmenpaket soll primär der Entstehung von Wettmissbrauch vorgebeugt und in weiterer Folge der Kunde auf Therapiemöglichkeiten hingewiesen werden.

Wer folgende Tipps für verantwortungsbewusstes Wetten befolgt, kann Wettabhängigkeit und Glücksspielsucht in der Regel rechtzeitig vermeiden:

  • Legen Sie regelmäßige Wettpausen ein!
  • Legen Sie das monatliche Wettkapital vorab fest!
  • Erhöhen Sie nicht nachträglich den vorab festgelegten, maximalen Wettbetrag!
  • Beschließen Sie im Vorhinein, bei welcher Gewinnhöhe Sie nicht mehr Wetten!
  • Legen Sie vorneweg fest, wie hoch der Wettverlust sein darf!
  • Wetten Sie niemals in depressiver Stimmung, unter Einfluss von Alkohol oder von Medikamenten!

Sollte Ihnen die Einhaltung dieser sechs wichtigsten Regeln schwer fallen, und falls Sie das Gefühl haben, von der Wettsucht betroffen zu sein, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter von Admiral – sie werden Ihnen professionelle Beratungs- und Therapieangebote in Ihrer Umgebung nennen.

Jetzt einzahlen und bis zu 200 EUR Neukunden-Bonus kassieren!


Starten Sie noch heute und nutzen Sie jetzt Ihre Chance auf bis zu 200 EUR Neukunden-Bonus.



So funktioniert der Bonus:


  1. Registrieren Sie sich!

  2. Sicher einzahlen
  3. Bonus abholen!
  4. Wetten, Sie gewinnen.